Förderkreis Gedenkstätte
und Lernort Stadthaus

Aktuelles

16.04.2018: Hier der neue Flyer zur Mobilisierung für die internationale Kundgebung am 02.05.2018:

12.04.2018: Heute fand eine Begehung der Räumlichkeiten Stadthausbrücke 8a statt. Teilgenommen haben die Mitglieder des "Beirates" sowie Frau Krawehl, Frau Dr. Busse und ein Vertreter der Ausstellungsagentur Missal, Gies & Partner. Die Bauarbeiten für die Eröffnung der Buchhandlung sind in vollem Gange. Wie bereits befürchtet, hat sich deutlich gezeigt, dass für den Gedenkort viel zu wenig Platz vorhanden ist. Insgesamt sind die Räumlichkeiten sehr verwinkelt und unübersichtlich. Auch für die Buchhandlung mit Café ist der Platz sehr knapp bemessen. Der Seufzergang darf aus feuerpolizeilichen Gründen nur bis zu Hälfte betreten werden, da er am Ende durch eine Mauer geschlossen ist und somit nur ein Fluchtweg zur Verfügung steht. Außerdem ist er nur mit einem entsprechenden Transponder zugänglich. In seiner Enge und mit der niedrigen Decke wirkt er sehr beklemmend. Eine ideale Alternative wäre der ca. 500 Quadratmeter große Raum rechts neben der Buchhandlung (von der Straße aus gesehen). Er ist noch nicht verkauft oder vermietet, jedoch gibt es wohl schon Verhandlungen mit einem möglichen Interessenten.

03.04.2018: Interessant für die Auseinandersetzungen um das Stadthaus sind auch vergleichbare Gedenkstätten in anderen Städten. Hier einige Links:

29.03.2018: Bericht von der ersten Beiratssitzung:

12.03.2018: Einladung zu einer ersten Sitzung des "Beirates" am 28.03.2018. Mitglieder des Beirates sind:

Arbeitskreis ehemals verfolgter und inhaftierter Sozialdemokraten (AvS), Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB Hamburg), Förderkreis Gedenkstätte und Lernort Stadthaus, „Stolperstein“-Initiativen, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN/BdA), Prof. Dr. Hans-Jörg Czech (Direktor Museum für Hamburgische Geschichte), Herbert Diercks (Ausstellungskurator KZ-Gedenkstätte Neuengamme), PD Dr. Kirsten Heinsohn (stellv. Direktorin Forschungsstelle für Zeitgeschichte), Dr. Stephan Linck (Studienleiter Evangelische Akademie der Nordkirche), Dr. Miriam Rürup (Direktorin Institut für die Geschichte der deutschen Juden). Staatsrat a.D. Hans-Peter Strenge soll den Beirat zu moderieren. Von Seiten der Behörde für Kultur und Medien werden Frau Dr. Busse und Dr. Detlef Garbe (Direktor der KZ-Gedenkstätte Neuengamme) die Beiratsarbeit begleiten.

27.02.2018: Presseerklärung der "Initiative Gedenkort Stadthaus":

22.02.2018: Kurzer Bericht vom Treffen des Kultursenators mit Vertreter_innen von Opferverbänden, Geschichtswerkstätten, Initiativen und eingeladenen Einzelpersonen:

15.02.2018: Der Hamburger Historiker Dr. Jürgen Bönig hat uns eine Stellungnahme zur Veröffentlichung zugeschickt. Dabei beleuchtet er vor allem die Rolle des Architekten:

14.02.2018: Die "Initiative Gedenkort Stadthaus" hat ihren Flyer aktualisiert:

12.02.2018: Nachdem Quantum erklärt hat, die umstrittenen Schriftzüge am Eingang zum Stadthaus wieder zu entfernen, wurden sie jetzt über beiden Eingängen abgeschraubt.

09.02.2018: Den Förderkreis erreichte ein Brief von Antje Kosemund aus Österreich:

30.01.2018: An die 300 Menschen versammelten sich am 30. Januar 2018 vor den "Stadthöfen", um gegen die Kommerzialisierung der Gedenkkultur in Hamburg zu protestieren. Redner_innen auf der Kundgebung waren: Wolfgang Kopitzsch (AvS), Ilse Jacob (VVN-BdA), Ulrich Hentschel (Pastor i. R.), Prof. Dr. Ulrich Bauche (Sohn von A. W. Bauche), Marco Alexander Hosemann (City-Hof, Recht auf Stadt), Detlef Baade (Sohn von Herbert Baade) und ein Vertreter der Gruppe "Lelka und Mania". Rolf Becker und Sylvia Wempner trugen Texte aus den Erinnerungen von Lucie Suhling und Zeugenaussagen zur Ermordung von Alwin Esser vor. Durch die Kundgebung führten Siri Keil (Linke) und Cornelia Kerth (VVN-BdA)

30.01.2018: Hinterbliebene von Gestapo-Opfern haben einen Offenen Brief an den Senat der Stadt Hamburg verfasst:

29.01.2018: Die Kulturbehörde reagiert auf die Aktivitäten der Opferverbände und Initiativen. Es soll bei der verharmlosendenden Bezeichnung "Ort der Erinnerung" bleiben:

Am 15. Januar 2018 hat sich ein breites Bündnis von Organisationen und Einzelpersonen zusammengefunden, um sich als "Initiative Gedenkstätte Stadthaus" für einen angemessenen Gedenkort im Stadthaus einzusetzen. Es wurde ein gemeinsamer Aufruf für die Kundgebung am 30. Januar 2018 vor dem Stadthaus verabschiedet. Das nächste Treffen dieser Initiative findet am 5. Februar 2018 statt (Ort und Zeit unter "Termine").

10.01.2018: Nun ist es offiziell: Die Eimsbütteler Buchhandlung zieht in die Stadthöfe um:

Kleine Senatsanfragen der Parteien CDU und "Die Linke" mit den Antworten des Senats: